DEFR

Erdbeben Nepal

Heimat in Trümmern

Am Mittag des 25. April 2015 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,8 den Himalaja-Staat Nepal. Die Folge waren über 8'800 Tote und rund 500'000 zerstörte Häuser.

 

 

Geleistete Hilfe

Nach der akuten Nothilfe wurde aufgrund der rasch folgenden Regenzeit der Wiederaufbau von stabilen Häusern ein wichtiger Zweig der Unterstützung. Diese sollten den Menschen eine bessere Unterkunft bieten als die notdürftig aufgestellten Hütten aus Trümmern und Planen.

Der Bau eines sicheren, langfristig nutzbaren Gebäudes nimmt viel Zeit in Anspruch, Zeit die nicht zur Verfügung stand. Doch es konnten pragmatische Lösungen gefunden werden. Die Leute bauten sich aus Bambus ein Gerüst für ein provisorisches Haus und decken es rundherum mit Wellblechen ein, die unsere Partner zur Verfügung stellten. Nach der Regenzeit kann ein Verputz angebracht werden, der das Haus zu einem permanenten Heim macht. Über 1300 Familien konnten ein solches Haus bauen.

In einem weiteren Projektaspekt wurden über 100 Maurer ausgebildet im erdbebensicheren Wiederaufbau. Der Bau von rund 300 stabilen Häusern konnte 2017 abgeschlossen werden.

Wasser

Weiter hatte die Trinkwasserversorgung Priorität. Viele Brunnen und Quellen wurden durch das Beben verschüttet oder der Zugang abgeschnitten. Im 2016 konnten 12 Personen in Nepal von einem Experten im Bau von Biosandfiltern ausgebildet werden. In fünf Distrikten haben inzwischen über 2000 Familien einen solchen Filter erhalten, der ihnen täglich bis zu 80 Liter sicheres Trinkwasser liefern kann.

Traumabewältigung

Viele Menschen sind durch das Erlebte stark traumatisiert durch die Todesangst, den Verlust nahestehender Menschen und durch den Anblick von verstümmelten Leichen. Eine Schulung für Traumahelfer hat 250 Seelsorger ausgebildet, um in ihrem Umfeld Menschen bei der Traumabewältigung zu unterstützen. 

Transport der Bleche auf dem Rücken.
Transport der Bleche (AVC)
Biosandfilter (AVC)
Erdbebensicher Häuser werden gebaut (TearFund)

Bitte beten Sie mit uns:

  • Für Heilung der traumatisierten Menschen.
  • Für Bewahrung während der Monsunzeit vor Erdrutschen und Überschwemmungen.
  • Um Kraft für die Bevölkerung, um ihre Dörfer wieder aufzubauen.
  • Wir danken für alle Helfenden aus den lokalen Gemeinschaften und von internationalen Organisationen. Bitten wir um Schutz für sie bei ihren Aufgaben.