DEFR

Die bisherigen Hilfsaktionen vom Hoffnungsnetz

 

Seit 2003 hilft das Hoffnungsnetz Menschen in Katastrophensituationen. Erdbeben, Fluten oder Stürme rauben den betroffenen Leuten alles was sie haben, ihr Hab und Gut oder Angehörige und Freunde. Dürrekatastrophen entziehen der Bevölkerung die Lebensgrundlagen. Gewalt und Krieg treibt Menschen in die Flucht und macht sie heimatlos.

In solchen Situationen begegnet das Hoffnungsnetz den Bedürftigen in ihrem Elend. In der Katastrophe braucht es zu Beginn eine Versorgung mit allem Lebensnotwendigen, damit das Überleben sichergestellt ist. Wenn sich die Lage stabilisiert hat, dann folgt in der Regel eine Phase des Wiederaufbaus.

Für den Einsatz der Mittel gibt es keine geographischen, ethnischen oder religiösen Einschränkungen. Als christliche Werke wollen wir den Menschen eine Hoffnung vermitteln, die über die materielle Hilfe hinausgeht.

Ostafrika (2011-2015)

Geleistete Hilfe: CHF 1'898'758

Südsudan-Zentralafrika (2013-2014)

Geleistete Hilfe: CHF 482'968

Erdbeben Haiti (2010-2012)

Geleistete Hilfe: CHF 855‘923

Sahel Ernährungskrise (2012-2013)

Geleistete Hilfe: CHF 387‘280

Hochwasser in Pakistan (08-2010)

Geleistete Hilfe: CHF 448‘933

Pogrome in Kirgistan (06-2010)

Geleistete Hilfe:  CHF 277‘710

Erdbeben in Sumatra, Indonesien (09-2009)

Geleistete Hilfe: CHF 388‘600

Zyklon in Burma (05-2008)

Geleistete Hilfe: CHF 904‘850

Tsunami in Indonesien (05-2007)

Geleistete Hilfe CHF 2'084'950

Erdbeben in Java, Indonesien (05-2006)

Geleistete Hilfe: CHF  781‘445.-
Zusätzlich Glückskette: CHF 649‘238

Erdbeben in Pakistan (10-2005)

Geleistete Hilfe: CHF 691‘000

Flut in Rumänien (04-2005)

Geleistete Hilfe: CHF 293‘900

Tsunami in Asien (12-2004)

Geleistete Hilfe: 2‘084‘950
Zusätzlich Glückskette: CHF 199‘407

Monsun in Indien (07-2004)

Geleistete Hilfe: CHF 258‘450

Erdbeben im Iran (12-2003)

Geleistete Hilfe CHF 220‘550

Krieg im Irak (03-2003)

Geleistete Hilfe: CHF 241‘400